Das Buch enthält die Geschichten und Reime fast durchgängig in chronologischer Reihenfolge der geschilderten Erlebnisse, die sich so oder ähnlich zugetragen haben.

Buchinhalt

‘n poar Wöer vörweg (Vorwort) 
Hochdütsch (Hochdeutsch)
N i x (Nichts)
De Jüngste (Die Jüngste) 
Eene grusige Nacht (Eine gruselige Nacht) 
Sonndagmorgen (Sonntagmorgen) 
De Dorpschandarm (Der Dorfgendarm) 
Wiehnach’enoabend (Weihnachtsabend) 
Kann ‘n Oap’ wirklich schriewen? (Kann ein Affe wirklich schreiben?) 
De Plumenboom (Der Pflaumenbaum)
Kinnertied (Kindheit) 
Maidag in’n Moor (Maitag im Moor) 
De „goode“ oole Tied (Die "gute" alte Zeit)
Kohhöer’n (Kuh hüten/-hörner) 
Erinnerungen
Bloomen för den Schoolmester (Blumen für den Schulmeister) 
Up Schilder kanns’ di nich verloaten (Auf Schilder kann man sich nicht verlassen) 
Noch ‘n lüttje Geschicht’ von ‘n Landschandarm ( Noch eine kleine Geschichte vom Landgendarm) 
De Upklärung (Die Aufklärung) 
De Klingelleitung (Die Klingelleitung) 
Slechte Tieden (Schlechte Zeiten) 
Boddermelkzoppen (Buttermilchsuppe) 
Muckefuck un Melkzoppen (Muckefuck und Milchsuppe) 
Hinnerk Jaspers
Wenn dat keen Leewde is? (Wenn das keine Liebe ist?) 
Rehabilitiert
In’n Düstern sind all’ Katten grau (Im Dunkeln sind alle Katzen grau) 
Twuschen Dau un Dag (Zwischen Tau und Tag) 
Harwsttied (Herbstzeit)
Tweerlei Meenung (Zweierlei Meinung) 
Aflegger (Ableger) 
Kluck – Kluck – Kluck 
Minkoa
So geiht ‘t ook (So geht's auch) 
Hoasenbroaden (Hasenbraten) 
Afnehmen (Abnehmen) 
Orientierung
Luter goode Warke (Lauter gute Werke)
Anglerlatiensch (Anglerlateinisch) 
Kreedit (Kredit) 
Sien ersten Brand (Sein erster Schwips) 
An’t Leit (Am Steuer) 
Ansichten un Insichten (Ansichten und Einsichten) 
Sture Ollnborgers (Sture Oldenburger) 
Smuttool (Räucheraal) 
Eene lustige un woahre Tiergeschichte (Eine lustige und wahre Tiergeschichte) 
Noch eene lüttje Tiergeschichte (Noch eine kleine Tiergeschichte) 
Oal – Oal – nix at Oal (Aal, Aal, nichts als Aal) 
Dat Freeluftkonzert (Das Freiluftkonzert) 
Kosakenleed (Kosakenlied) 
Den Eenen sien Lust – Den Anner’n sien Last (Des Einen Lust, des Anderen Last)
Ordnung
Up de verkehrte Beerdigung (Auf der verkehrten Beerdigung) 
Up Walze (Auf Walze) 
Koffiekränzchen mit Folgen (Kaffeekränzchen mit Folgen) 
Denken is Glucksoak’ (Denken ist Glückssache) 
Wat’n all’s so belewen kann (Was man alles so erleben kann)
Generatschonsprobleme (Generationsprobleme) 
Den Eenen sien Dood – den Anner’n sien Brot (Des Einen Tod, des Anderen Brot) 
Sommernachtssirenen
De oole Hannibal (Der alte Hannibal) 
De Düwel in ‘n Koakpott (Der Teufel im Kochtopf) 
De groode Reis’ (Die große Reise) 
Woller to Huus (Wieder zu Hause) 
Hexenschuß
Afscheed (Abschied) 
Noa’t Gewitter (Nach dem Gewitter)
Sommer un Winter  
Us’ lüttje Tuunkrüper (Unser kleiner Zaunkönig) 
Noagedanken (Nachgedanken) 
Perlen up Mallorca (Perlen auf Mallorca) 
Zelturlaub 
Wienach’enoabend (Riemels) (Weihnachtsabend - Reime)
Slödelbelewnisse (Schlüsselerlebnisse) 
Oanten in’n Winter (Enten im Winter) 
Bisläpers (Beischläfer) 
Us’ Tuunkrüper (Unser Zaunkönig) 
Föhrjoahrswind (Frühjahrswind) 
Harras un de Rein’ke-Rotfoss  
Haubendükers (Haubentaucher) 
Föhrjoahrsgezwitscher (Frühjahrsgezwitscher) 
Fleederbeer‘n (Fliederbeeren) 
Wienmoaken (Wein machen) 
Paula
Slecht hör’n (Schlecht hören) 
Natürliche Ursoaken (Natürliche Ursachen) 
Grönen Kohl (Grünkohl) 
Ut uroole Tieden (Aus uralten Zeiten) 
Sunnenschien (Sonnenschein) 
Wat is dat All’s doch anners wur’n (Was ist das Alles doch anders geworden) 
Kinneroogen (Kinderaugen) 
Lebensloop (Lebenslauf) 
Anhang:
Woortverkloarung (Worterklärung)